Loading…
avatar for Dr. Chantal Eschenfelder

Dr. Chantal Eschenfelder

Städel Museum
Leitung Bildung & Vermittlung und Digitale Sammlung
Chantal Eschenfelder studierte Kunstgeschichte, Germanistik und Amerikanistik. Sie begann als Projektmanagerin für Kultur und neue Medien im Europabüro der Stadt Köln und war seit 2000 als wissenschaftliche Referentin für das Museum Ludwig, das Wallraf-Richartz-Museum und das Museum für Angewandte Kunst beim Museumsdienst Köln beschäftigt. Seit 2007 leitet sie die Kunstvermittlung im Städel Museum und in der Liebieghaus Skulpturensammlung, seit 2011 auch in der SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT. Ein wichtiges Ziel ihrer Vermittlungsarbeit ist die Öffnung von Kulturinstitutionen in alle Bereiche der Gesellschaft. Im Rahmen der digitalen Erweiterung beschäftigt sie sich aktuell mit der Übertragung von Strategien der Kunstvermittlung in den digitalen Raum und ist Mitglied des digitalen Think Tanks im Städel Museum. Darüber hinaus leitet sie seit 2013 zusätzlich das Team der Digitalen Sammlung. Für das Digitorial zur Monet-Ausstellung gewann sie mit ihrem Team 2015 den Grimme Online Award.

Chantal Eschenfelder studied art history, German and American studies. She started as a project manager for culture and new media at the European Office of the City of Cologne and since 2000 has been employed as a scientific consultant for the Museum Ludwig, the Wallraf-Richartz-Museum and the Museum für Angewandte Kunst at the Museum Service Cologne. Since 2007 she has been Head of Education at the Städel Museum and the Liebieghaus Skulpturensammlung, and since 2011 also at the SCHIRN KUNSTHALLE FRANKFURT. She sees the process of opening up cultural institutions to all spheres of society as an important aim of her work. Currently she tackles this issue also working at the Städel Museum's digital think tank. Furthermore, she has been Head of Digital Collection at Städel Museum since 2013. In 2015, she and her team won the Grimme Online Award for their Monet Digitorial.

Copyright Foto: Schirn Kunsthalle Frankfurt, Foto: Norbert Miguletz